Bildung

Bildung ist die Grundvoraussetzung für wirtschaftlichen und persönlichen Erfolg. Nur wer einen Kaufvertrag ebenso versteht wie ein Behördenformular, nur wer entscheiden kann, welcher Handytarif der richtige ist, wird seinen Platz in der Gesellschaft und im Arbeitsleben finden und behaupten. Deshalb müssen wir – im Land, im Landkreis, in den Kommunen und in der Gesellschaft – alles nötige dazu tun, dass Kinder und Jugendliche in den Schulen nicht nur die notwendigen Kenntnisse in Deutsch, Mathematik, Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften bekommen, sondern auch Kenntnisse und Werte vermittelt bekommen, die sie zu lebenstüchtigen Menschen werden läßt. Dabei muss miteinbezogen werden, dass zur Umsetzung neuer Konzepte, wie z.B. Mittagsbetreuung und Ganztagesklassen möglichst zeitnah die entsprechenden baulichen Veränderungen geschaffen werden müssen und die Ausbildung der Lehrer den neuesten Erfordernissen Rechnung tragen muss. Ich halte eine vielfältige Schullandschaft für notwendig, um den unterschiedlichen Bedürfnissen der Kinder und deren Eltern gerecht zu werden. Deshalb gehören für mich öffentliche Schulen genauso wie private Schulen, Waldorf-, Montessori-, Jenaplan- und kirchliche Schulen dazu. Ganz wichtig ist auch die Personalpolitik: Die Lehrer, die mit Herzblut und kompetent ihre Aufgaben angehen, sollen gestärkt werden, als Rektoren sollen die ausgewählt werden, die ihre Lehrer und Schüler motivieren, das Beste zu geben. Voneinander lernen ist wichtig, Schüler von Lehrern, Schüler von Schülern und Lehrer von Lehrern.

Fakten:

  • An der TU München wird in der „School of Education“ die exzellente Lehrerausbildung groß geschrieben durch die Verzahnung von Ausbildung, Praxis und Forschung
  • Originalfrage aus der PISA-Studie: Fünf Seiten eines Würfels mit 3 cm Kantenlänge werden rot gestrichen. Die sechste Fläche bleibt ohne Anstrich. Wieviel Prozent der Würfeloberfläche sind rot? A: 60% B: 83%. Hätten Sie’s gewusst?