2. Klimaschutzkongress in Würzburg

Samstag, den 17. März Würzburg

Erstmals im Dezember 2015 haben auf der UN-Klimakonferenz in Paris Verantwortliche aus 195 Staaten der Welt gemeinsam ein Klimaabkommen verabschiedet. Dieses „Übereinkommen von Paris“ wurde bis Ende 2017 von bereits 170 Staaten unterzeichnet. Einzig der Präsident der USA hat erklärt, bis Ende 2020 wieder austreten zu wollen. Doch auch die Bundesregierung hat jüngst angekündigt, die eigenen Klimaschutzziele für 2020 nicht einhalten zu wollen und reklamiert eine „Handlungslücke“. Damit wird deutlich, dass eine Umsetzung nur gelingen kann, wenn alle nur denkbaren Anstrengungen hierzu auch unternommen werden. Umso mehr braucht es den Klimaschutz vor Ort.

Stadt und Landkreis Würzburg haben sich eigene ambitionierte Klimaschutzziele und Handlungsrahmen gesetzt. Gerade auch im Hinblick auf die am 8. April beginnende Landesgartenschau wurden die Anstrengun- gen in Stadt und Land für Klimaschutz und Klimaanpassungsmaßnahmen weiter verstärkt.

Beim 2. Klimaschutzkongress in Würzburg werden wichtige Akteur_innen aus der Region zusammenkommen und verschiedene Workshops anbieten. Zusammen mit Prof. Christian Baumgart (Stadtbaurat, Stadt Würzburg) und Dr. Michael Thiel (Lehrstuhl für Fernerkundung, Universität Würzburg) wird Kerstin Celina den Workshop „Flächenversiegelung – Regionale Verantwortung zum Schutz der Flächen“ anbieten.