Praktikant:innen

Beat Ostermeier
Mein Praktikum in Kerstins Büro fand während meines Pausenjahres zwischen Schule und Studium statt. Während ich im Sommer noch überzeugt war, ab Herbst Politikwissenschaften zu studieren, war ich mir, je näher der Vorlesungsbeginn rückte, immer weniger sicher. Zu wenig wusste ich über die politische Praxis und über mögliche Tätigkeitsfelder nach meinem Studium. So beschloss ich, unter anderem, ein Praktikum bei Kerstin im Landtag zu machen, um mir vor dem Studium mit eigenen Augen ein Bild des politischen Betriebs in Bayern machen zu können und etwas andere Lebenserfahrungen zu sammeln, bevor es (ein Jahr später als ursprünglich geplant) ins Studium geht.

Nicht weniger hat mir das Praktikum bei Kerstin und ihren Mitarbeiterinnen Johanna und Anja auch gegeben. Meine Aufgabenfelder waren sehr vielfältig: von der Mitarbeit an parlamentarischen Initiativen, über die Planung einer eigenen Veranstaltungsreihe zum Thema Barrierefreiheit, hin zu ganz vielen verschiedenen Veranstaltungen, zu denen ich Kerstin begleiten durfte. Darunter Veranstaltungen zum Thema Partizipation junger Menschen, Migration oder ehrenamtlicher Jugendarbeit.

Neben den vielen Veranstaltungen bekam ich auch einige Plenar- und Ausschusssitzungen live und aus erster Hand mit. Das hat mir einen sehr tiefen Einblick in wichtige sozialpolitische Fragen eröffnet und mir persönlich vor Augen geführt, wie wichtig Menschen sind, die sich für eine solidarische und soziale Gesellschaft einsetzen. In der Politik, aber ganz besonders auch in der Zivilgesellschaft. Auf diese Art und Weise hat mich mein Praktikum ganz stark auch für Themen der gleichberechtigten Teilhabe von Menschen mit Behinderung, für Frauen- und Kinderrechtsfragen und für Fragen der psychischen Gesundheit sensibilisiert, wofür ich Kerstin und ihren Mitarbeiterinnen sehr dankbar bin.

Die Zusammenarbeit mit Anja, Johanna und Kerstin hat mir sehr viel Freude bereitet. Die drei sind wirklich unfassbar offene und herzliche Menschen, die einem den Einstieg in ein für einen selbst neues Themen- und Aufgabengebiet ganz einfach machen. Sie haben sich wirklich viel Zeit für mich genommen, ihre Erfahrung und ihr Wissen gerne mit mir geteilt und waren auch immer für ein Gespräch über aktuelle Tagespolitik zu haben. Diese Herzlichkeit und Offenheit fand ich wirklich beeindruckend und hat mir Mut gemacht, dass es in unseren Parlamenten (entgegen gängiger Vorurteile) durchaus Menschen gibt, die mit Herzblut und echter Leidenschaft an ihren Themen arbeiten.

Die Vielfalt dieses Praktikums, die enge und fast freundschaftliche Zusammenarbeit mit den Mitarbeiter:innen und die Möglichkeit, andere, junge Praktikant:innen kennen zu lernen und mich mit ihnen auszutauschen machten meine drei Monate bei Kerstin zu einer wirklich wertvollen und bereichernden Erfahrung. Ich bin mir sicher, ganz viel für mich persönlich mitgenommen zu haben und die Einblicke, die ich bekommen habe, auch im Studium anwenden werden zu können. Es hat sich für mich auf jeden Fall gelohnt, und ich würde es sofort wieder machen!


Sandra Allmann

Da ich mit dem Gedanken spielte, von meinem Rechtswissenschaftsstudium zu Politikwissenschaften zu wechseln, wollte ich mir zunächst einen Eindruck von der Arbeit einer Politikerin verschaffen und habe mich deshalb sehr gefreut im Dezember 2021 bei Kerstin Celina ein Praktikum machen zu dürfen.

Mir war zuvor nicht bewusst, wie vielseitig die politischen Themenfelder und wie vielschichtig die Aufgaben einer Landtagsabgeordneten sind. Besonders überrascht hat mich die Bürger*innennähe von Kerstin und ihrem Team, an der ich beispielsweise durch die Bearbeitung von Bürger*innenanfragen zum Thema Vergewaltigung im Jugendheim oder Gerichtsbeschwerden mitwirken durfte.

Zusätzlich begeisterte mich Kerstins soziales Engagement bei lokalen Organisationen, wie beispielsweise bei „Liebe im Karton“, dort werden gespendete Pakete für bedürftige Kinder zu Weihnachten gepackt und abwechselnd ins Ausland oder an die Tafel in Deutschland gespendet. Dieses Projekt hat mir so gut gefallen, dass ich mich, nachdem ich durch das Praktikum daran teilhaben durfte, weiterhin dort engagiert habe und ebenfalls plane in den nächsten Jahren weiter dort mitzuhelfen.

Auch die Komplexität der parlamentarischen Abläufe sowohl innerhalb der Partei als auch fraktionsübergreifend in Ausschüssen oder Plenarsitzungen, an denen ich jederzeit teilhaben durfte, fand ich sehr spannend. Es war eine großartige Erfahrung die Debatten mitzuverfolgen, durch deren Ausgang die Geschicke unseres Landes gelenkt werden und gleichzeitig zu sehen, wieviel Arbeit und Diskussionsbedarf dahintersteckt.

Neben den Einblicken in Kerstins Arbeit hatte ich ebenfalls die Möglichkeit an vielen aktuellen Veranstaltungen und Vorträgen, wie beispielsweise am Webinar der Heinrich-Böll-Stiftung zum Thema „Grenzschutz in Polen“, teilzunehmen und so mein politisches Wissen zu vertiefen.

Das herzliche Team hat mich aufgenommen und sich jederzeit bemüht mich in alle Aktivitäten einzubinden, ich hatte durch Johanna und Anja jederzeit einen Ansprechpartner, an den ich mich mit allen Fragen und Problemen wenden konnte.

Ich kann jedem ein Praktikum bei Kerstin wärmstens ans Herz legen, ich hatte eine tolle Zeit und durfte gleichzeitig wahnsinnig viel dazulernen und neue Erfahrungen sammeln.


Teresa Hergenröder

Im September 2021 begann mein zwei-monatiges Praktikum bei Kerstin Celina und ihren zwei Mitarbeiterinnen Anja Edelhäuser und Johanna Schmidt-Jevtic im Münchner Abgeordnetenbüro. Ich studiere Politikwissenschaften und habe bisher hauptsächlich mein Wissen über den Bayerischen  Landtag aus Vorlesungen meiner Universität. Mir war schnell bewusst, dass ich auch gerne praktische Erfahrungen sammeln möchte, indem ich den Arbeitsalltag eines Abgeordneten besser kennenlerne. Vor allem Kerstins Themenbereich psychische Gesundheit war für mich ein ausschlaggebender Punkt, mich bei ihr zu bewerben. Ich hatte bereits zu Beginn meines Praktikums Glück den Dialog “Lost in der Pandemie – Neustart für Jugendliche nach der Krise” mitplanen zu dürfen. Ich habe nicht nur Einblick bekommen, wie viel organisatorischer Aufwand hinter einer solchen Eventplanung steckt, sondern auch sehr viel über die psychischen Belastungen von Jugendlichen in der Pandemie gelernt.

Aber auch in den Ausschusssitzungen wurde ich mit dem Psychisch-Krankenhilfe Gesetz konfrontiert und konnte so mehr über die aktuelle Situation der Unterbringung psychisch kranker Menschen erfahren. Allgemein fand ich es sehr spannend live bei den Ausschuss- und Plenumssitzungen dabei sein zu dürfen. Die Diskussionen im Gesundheitsausschuss gaben mir zum Beispiel stets den besten Einblick in die aktuelle Coronasituation.

Meine Aufgabenbereiche während des Praktikums gestalteten sich sehr vielfältig. Neben Recherchearbeit und anderen Tätigkeiten, durfte ich auch bei vielen Veranstaltungen dabei sein, die mir zeigten, wie wichtig es ist als Abgeordneter, nah an der Gesellschaft zu sein, um deren Interessen angemessen vertreten zu können. So wurde mir nach dem Vortrag “Digitale Medien gegen Einsamkeit ” des Seniorenverbands erst richtig bewusst, wie viel Verbesserungsbedarf bezüglich der Integration von Senior*innen in die digitale Welt herrscht.

Abschließend kann ich sagen, dass mir das Praktikum sehr gut gefallen hat und meine Erwartungen übertroffen hat. Man merkt, dass Kerstin für ihren Abgeordnetenjob brennt und ihren Praktikant*innen einen Funken der Leidenschaft mit auf dem weiteren Lebensweg gibt.


Matthias Krambs

Von Ende September bis Mitte November absolvierte ich ein achtwöchiges Praktikum in Kerstins Münchener Abgeordnetenbüro. Dort wurde ich von hren Mitarbeiter*innen Johanna Schmidt-Jevtic und Anja Edelhäuser begleitet. Durch die anhaltende Pandemie fand das Praktikum mehrheitlich im hybriden Rhythmus statt. Trotz dessen war es möglich in alle Facetten der täglichen Arbeit zu schauen.

Das Praktikum war aufschlussreich und hat viele Einblicke, in die verschiedenen Themen Kerstins geboten. Unter anderem haben wir Themen wie z.B. gesundheitspolitische Fragestellungen oder psychische Gesundheit behandelt. Hierbei fiel mir auf, wie vielseitig Kerstin ist und mit welcher Begeisterung sie die Themen angeht.

Meine Aufgaben während des Praktikums bestanden aus der Teilnahme an vielen unterschiedlichen Sitzungen im bayerischen Landtag sowie aus der Recherchearbeit in Kerstins Büro. Des Weiteren nahmen wir an externen Veranstaltungen wie z.B. im Literaturhaus in München teil oder an Diskussionstreffen mit Schulklassen in der LMU. Diese Vielseitigkeit der Treffen hat sehr große Freude bereitet.

Ein Ereignis, welches mir immer in Erinnerung bleiben wird, ist mein ersten Tag im bayerischen Landtag und meine erste Plenarsitzung. Zu sehen, wie der politische Betrieb in Bayern funktioniert war sehr faszinierend.

Kerstin und ihr Team sorgten stets für eine angenehme Arbeitsatmosphäre und es war immer möglich sie bei Fragen oder Anliegen zu kontaktieren. Die Arbeit zusammen mit dem Team hat sehr großen Spaß gemacht.

Zusammenfassend kann ich ein Praktikum bei Kerstin und ihrem Team nur empfehlen! Denn man bekommt vielseitige Einblicke in den politischen Alltag und wird von einer leidenschaftlichen Politikerin begleitet, die ihre Themen mit viel Begeisterung angeht.


Clara Bergmann-Bedos

Mein Praktikum bei Kerstin Celina und ihre Mitarbeiterinnen Johanna Schmidt und Anja Edelhäuser fand vom 07.06 bis zum 25.07.2021 in München statt. Wie auch in jedem anderen Beruf, mussten wir (Corona bedingt) zwischen Homeoffice und Termine in Präsenz jonglieren.

Dennoch war dieses Praktikum bereichernd und vielfältig. Tatsächlich ist die Vielfalt der Thematik, die während dem Praktikum aufgegriffen werden groß, z.B. Armut, Schule, psychische Krankheit, Sprache, usw.

Einen Teil des Praktikums bestand darin, Recherchen zu machen über die Thematiken mit denen sich Kerstin Celina befasst. Diese wurden dann in den Sitzungen, Interviews, Reden oder Vorbereitungen einer Veranstaltung benutzt. In dieser besonderen Zeit war auch Covid-19 in vielen Thematiken dabei, z.B. in den Gesprächen über die Schule oder die Jugendarmut.

Während dem Praktikum durfte ich ebenfalls Kerstin Celina und das Büro der GRÜNEN in Würzburg besuchen. Hier erlebte ich unter anderem einen prägenden Besuch bei der Telefonseelsorge Würzburg, der durch die Erzählungen von Frau Belzner und auch die Telefonate mit bedürftigen Menschen versehen wurde.

Ebenfalls konnte ich Kerstin Celina in der Aufnahme ihres neuen Podcast unterstützen mit der Aufnahme einer Folge in Nürnberg – die ihr selbst in der Podcast-Serie anhören könnt!

Dieses vielfältige Praktikum kann ich jedem empfehlen, als Orientierungspraktikum oder Pflichtpraktikum, Kerstin und ihre Mitarbeiterinnen freuen sich auf Jeden einzelnen.


Eva Mehler

Im Juni/Juli 2021 hatte ich die Möglichkeit ein fünfwöchiges Orientierungspraktikum bei Kerstin zu machen. Da ich schon immer Interesse an Gesellschaft und Politik hatte, war es mein persönliches Ziel, dieses Interesse in den Wochen auszubauen und einen genaueren Einblick in die bayrische Landespolitik und die Tätigkeitsfelder einer Abgeordneten zu erhalten.

Intensiver und besser hätte dieser Einblick nicht werden können.

Neben allen parlamentarischen Abläufen innerhalb der Partei, aber auch parteiübergreifend (Plenarsitzungen, Ausschüsse), habe ich auch sehr viele praktische Erfahrungen sammeln können, welche mir vor allem zeigten, wie vielseitig die politischen Themenfelder von Kerstin sind.

Beispielsweise durfte ich an einer zweitägigen Denkmaltour zum diesjährigen Jubiläum 1700 Jahre jüdisches Leben in Bayern teilnehmen, was definitiv ein Highlight meines Praktikums war. Außerdem war ich bei Gesprächsterminen im Frauenhaus, der Suizidberatung oder der Telefonseelsorge dabei, welche nicht immer einfach, aber jedes Mal sowohl wahnsinnig informativ, als auch spannend waren und mir einen sehr guten Einblick in das Thema psychische Gesundheit gegeben haben.

Ich hatte auch die Möglichkeit über eine Woche in München zu sein und dort aktiv alle parlamentarischen Abläufe kennenzulernen. Hier war vor allem sehr spannend, bei den Plenarsitzungen im bayrischen Landtag dabei zu sein.

Außerdem habe ich vor allem durch die Recherche Aufgaben zu gesellschaftspolitischen Themen, wie beispielsweise der Gender Pay Gap oder Recherche zum Thema Animal Hording und Drogenkonsum in Deutschland selbst auch fachlich sehr viel neues Wissen erlangen können.

Sowohl Kerstin, als auch alle Ihre Mitarbeiter*innen hatten immer ein offenes Ohr für mich und ich konnte sie jederzeit erreichen, wenn es Probleme oder Fragen gab. An dieser Stelle von meiner Seite auch nochmal ein riesen Dankeschön!

Man merkt, mit wie viel Leidenschaft Kerstin ihre Arbeit als Abgeordnete wahrnimmt und ich konnte in nur fünf Wochen einen wahnsinnig vielseitigen und intensiven Einblick in ihre Aufgaben erhalten. Ich kann ein Praktikum bei Kerstin nur weiterempfehlen und würde es jederzeit wieder machen.


Maralen Aman

Vom Praktikum bei Kerstin Celina, das ich von April bis Juni 2021 absolviert habe, konnte ich sehr profitieren. Für mich stellt es den idealen praktischen Bezug zu meinem Studium (Politikwissenschaft) dar. Man ist nicht nur in Kontakt mit Wählern, sondern bekommt auch die Arbeit einer Abgeordneten innerhalb ihrer Arbeitskreise und innerhalb der Fraktion mit. Ich war sehr überrascht, wie familiär und entspannt die Arbeitsatmosphäre während des Praktikums war. Auch andere Grünen-Abgeordnete waren immer sehr freundlich und offen.
Unter anderem konnte ich während des Praktikums mithelfen, wichtige Veranstaltungen abzuhalten oder durfte an vielen Fachgesprächen, wie z.B. zum Thema Gehörlosengeld oder Obdachlosigkeit teilnehmen. Durch die Zeit bei Kerstin wurde mir nochmals deutlich, wie wichtig es ist, soziale Themen zu beleuchten, denn diese werden oft von unserer Gesellschaft nicht genug wahrgenommen (wie zum Beispiel die Bedeutsamkeit von Inklusion im Alltag). Dass noch sehr viel Handlungsbedarf besteht, ist mir sehr anschaulich klar geworden.
Auch wenn durch die Corona-Pandemie das Praktikum teilweise digital ablief, habe ich dennoch an allen Sitzungen und Besprechungen problemlos teilnehmen können. Die Debatten im Plenum konnte man live mitverfolgen, was ein Highlight für mich war, weil man so Politik „in action“ erfährt. 
Zusammenfassend bin ich sehr froh, dass ich bei Kerstin mein Praktikum unter außergewöhnlichen Umständen doch so gut absolvieren konnte und empfehle es jedem, der Interesse hat, Politik mal hautnah erleben zu wollen!