Kinderverschickungsheime II – NS-Pädagogik und Medikamenteneinsatz

Durch diverse Medienberichte wurde bekannt, dass in einigen Kinderverschickungsheimen ehemals hochrangige Nationalsozialisten als leitende Ärzte tätig sein durften. Auch die angewandte autoritäre Pädagogik seitens des Betreuungspersonals in den Heimen ähnelte NS-Erziehungsstrategien. Zudem mehren sich auch Beschreibungen von Betroffenen über die erzwungene Einnahme von Medikamenten in den Heimen (siehe „Verschickungskinder – Einsatz sedierender Arzneimittel und Arzneimittelprüfungen. Ein Forschungsansatz“ von S. Wagner und B. Wiebel).

Vor diesem Hintergrund reichte ich eine Schriftliche Anfrage ein.

Verwandte Artikel